Neue Bilderausstellung im "Hübner"

 

Warnemünde, ab dem 9. Januar 2018 bis Ende März ist im „Hübner“ eine neue Ausstellung von Sabine Hartmann - „Unterwegs in Warnemünde“ - zu bewundern.

 

„Mit der Ausstellungsmöglichkeit im Hotel Hübner schließt sich für mich ein kleiner familiärer Kreis. Meine sämtlichen Vorfahren mütterlicherseits kommen aus Rostock und Umgebung bis zum Stettiner Haff. Auf dem alten Familienfoto sieht man meine Urgroßmutter mit meiner Mutter und meiner Tante im familieneigenen Strandkorb in Warnemünde. Das muss Anfang der 40er Jahre gewesen sein. Der Krieg hat dann die Familie vertrieben.

So wurde ich 1963 in Neuss am Rhein geboren. Solange ich denken kann, habe ich mich sehr viel  mit Zeichnen und Malerei beschäftigt. Entgegen meinem ursprünglichen Vorhaben, Kunst zu studieren, habe ich aus Vernunftgründen ein Jurastudium absolviert. Meine Tätigkeit als Rechtsanwältin war nur von kurzer Dauer, da ich wegen unserer drei Töchter die Berufstätigkeit eingestellt habe. Sobald die Kinder aus dem Gröbsten heraus waren, habe ich dann begonnen, mich wieder intensiver mit dem Zeichnen und der Malerei zu beschäftigen. Dabei gibt es mit Edvard Munch als einem für mich sehr wichtigen Maler eine weitere Verbindung zu Warnemünde.

Was die Malerei als solche betrifft, befasse ich mich am liebsten mit Aquarellmalerei und Zeichnen, aber auch ab und an mit Ölmalerei. Im Verlauf der letzten beiden Jahre habe ich meist mit Buntstift auf Holz gearbeitet, wobei ich ein Motiv, das mir durch den Kopf geht, auf einem Holzuntergrund festhalte, dessen Maserung das Motiv schon in sich trägt.“